Skip to Main Content

The site navigation utilizes arrow, enter, escape, and space bar key commands. Left and right arrows move across top level links and expand / close menus in sub levels. Up and Down arrows will open main level menus and toggle through sub tier links. Enter and space open menus and escape closes them as well. Tab will move on to the next part of the site rather than go through menu items.

Shikoku

Shikoku Ken 1
Shikoku Ken 2
Shikoku Ken 3
Shikoku Ken 4
icon-quote

Diese sehr alte Rasse von der Insel Shikoku hat ziemlich viel mit dem Shiba gemeinsam.

Aussehen

Höhe: 43 - 55 cm
Gewicht (zeigen): 16 - 25 kg
Gewicht (Haustier): 16 - 25 kg
Äußerst loyale und hochintelligente Jagdhunde.
Kann gegenüber Fremden reserviert sein und benötigt eine solide Ausbildung.
Versteht sich nicht mit anderen Hunde, was gelegentlich zu aggressivem Verhalten oder Kämpfen führen kann.
Durch ihren Jagdinstinkt können sie Katzen oder Wildtiere verletzen.

Wussten sie schon?

Diese auch als Kochi-Ken und Mikawa Inu bekannte Rasse, eine einheimische und sehr alte Rasse von der Insel Shikoku, hat ziemlich viel mit ihrem nahen Verwandten, dem Shiba, gemeinsam. Der Shikoku wurde hauptsächlich zur Jagd auf Hirsche und Wildschweine in den Bergprovinzen der Präfektur Kochi gezüchtet und wird als Wildschweinjagdhund bezeichnet. Vor kurzem wurde die Rasse vom American Kennel Club in sein Rassebegründungsverfahren AKC FSS (Foundation Stock Service) aufgenommen und wurde auch vom Japan Kennel Club offiziell anerkannt.

Der sehr graziöse und gelassen aussehende Hund – typische Attribute spitzartiger Hunde – ist von mittlerem Wuchs und Körperbau. Merkmale wie sein keilförmiger Kopf, aufrechtstehende dreieckige Ohren, eine befederte, gekringelte Rute und die fast schon fuchsähnliche, spitz zulaufende Schnauze erinnern an den Shiba. Das Deckfell ist ziemlich hart und gerade, während die Unterwolle weich und dicht ist. Vom Rassenstandard wird als Fellfarbe Sesam (Rot und Schwarz) gefordert, während Schwarz und Loh oder ein Cremeton als Nichtstandardfarben gelten. Shikokus mit cremefarbenem Fell sind sehr selten. In allen diesen Variationen gibt es in der Regel eine Mischung von Weiß, das auf der Körperunterseite, in der Nähe der Augen, an der Schnauze und an den Läufen zu finden ist.

Diese vorsichtigen und tapferen Hunde sollen ein gutes Urteilsvermögen haben. Sie sind dafür bekannt, ihrem Halter treu ergeben und gehorsam zu sein. Fremden gegenüber können sie unnahbar sein. Auch sollten sie früh sozialisiert werden, um zu vermeiden, dass sie gegenüber anderen Hunden aggressiv werden oder ihrem hohen Jagdtrieb nachgeben – ein Ergebnis ihrer ursprünglichen Züchtung. Shikokus sind sehr intelligent und lernen schnell, daher benötigen sie eine feste, selbstsichere und konsequente Führung durch die Menschen in ihrem Umfeld, andernfalls können sie etwas dickköpfig und ziemlich unnachgiebig sein.

Zurück zur Hunderassenbibliothek
get-started-white-uk

Fangen Sie heute an!

Bleiben Sie mit den weltweit führenden DNA-Tests für Hunde auf dem neuesten Stand hinsichtlich der Gesundheit und der rassespezifischen Bedürfnisse Ihres pelzigen Mitbewohners.

Close
Cookie-Einstellungen